Ortsteil St. Peter-DORF

 

 

Wenn man zum Zentrum eines Ortes möchte, sucht man nach der Kirche und dem Marktplatz. Beide sind in St. Peter-Ording im „Dorf“. Daraus kann man schließen, dass hier auch ein besonderer Platz für die Einheimischen war und ist. Tatsächlich befinden wir uns auch im frühen Siedlungskern St. Peters, einstmals „Ulstorp“ genannt, umgeben vom ehemaligen Außendeich, darinnen die Olsdorfer Straße, an der Krug, Kirche, Friedhof und das Heimatmuseum liegen.

Durch die „Stöpen“ schauen wir, vorbei an den Figuren „Jan und Gret“ auf das Reetdachhaus „Bi de Kark“, ein wirkliches Meisterstück einer Baukunst, die das Traditionelle mit den modernen Funktionen eines Urlaubsortes verbindet.

Im Dorf treffen sich Gäste und Einheimische wohl am zwanglosesten: mittwochs auf dem Wochenmarkt, während der Saison donnerstags beim sommerlichen Dorffest, sonntags beim Kirchgang, ansonsten beim Einkauf oder in den gemütlichen Restaurants und Cafés. Die vielen kleinen Läden sind ein Paradies für Stöberer und Shopping-Fans. Der nahe Dorfstrand mit dem Pfahlbaurestaurant „Die Strandburg“ lädt zu Spaziergängen und familiärem Badevergnügen ein.

Auch die Kultur ist hier zu Hause: das Bernsteinmuseum, das von Boy Jöns, dem letzten Bernsteinschleifer des Ortes, mit großer Hingabe geführt wird, und das Heimatmuseum, das überraschende Einblicke in die Orts- und Landschaftsgeschichte bietet. Zudem befindet sich in der oberen Badallee die bestens geführte Gemeindebücherei, in der man nicht nur Bücher, DVDs und CDs entleihen kann, sondern auch einen günstigen Internetzugang nutzen kann.